Sind Sie oder Ihr Unternehmen im Erd- oder Tiefbau tätig?

Oft bedürfen Baumaßnahmen im Erdboden umfassender Planung und Abstimmung unterschiedlicher Beteiligter. Genehmigungsverfahren und insbesondere Beschaffung von Planwerk aller möglicher bereits vorhandener Leitungsnetze gehen voraus. Informationsaustausch zwischen Bauherren, Planern, Bauaufsicht und ausführendem Personal ist unverzichtbar.

Aber auch wenn es nur darum geht, einfachere Erdbewegungen durchzuführen, ein Fundament für ein Verkehrszeichen zu erstellen oder Pflanzungen vorzunehmen, kommen Mitarbeiter von mit diesen Aufgaben betrauten Unternehmen oft unvorhergesehen in Kontakt mit Versorgungs- oder Telekommunikationsleitungen. Der Einsatz von mechanischen Erdbaumaschinen führt hierbei immer wieder zu Beschädigungen oder sogar zur Zerstörung dieser Leitungen. Daraus resultierende Gefahren bestehen einerseits aufgrund der Folgen der Unterbrechung der Leitung, andererseits aber auch unmittelbar für das Baupersonal und unbeteiligte, sich in Baustellennähe befindende Dritte.

Insbesondere Planer, Aufsichtführende und Ausführende können sich durch die Qualifizierung nach dem BALSibau-Konzept einen spartenübergreifenden Überblick darüber verschaffen, welche Medien in Leitungen im Erdboden anzutreffen sind, woran man die unterschiedlichen Leitungen erkennt und wo deren empfindlichen Punkte liegen. Darüber erhält das Baupersonal die Kompetenz und Erfahrung, die richtigen Maßnahmen zu ergreifen, kommt es doch zum Schaden. Um schlimmeres – insbesondere Personenschäden – zu vermeiden, kann insbesondere auf Baggerschadendemonstrationsanlagen das richtige Verhalten trainiert werden und Erfahrungen gesammelt werden.
 
Mit dem BALSibau-Ausweis kann jeder Qualifizierte bundesweit gegenüber dem Auftraggeber nachweisen, dass er im Umgang mit Leitungen spartenübergreifend geschult wurde. Inzwischen tragen über 35.000 Ausweisinhaber bundesweit zur Erhöhung der Sicherheit bei.
 
 
Laden Sie sich hier den aktuellen Informationsflyer herunter.