Ein einheitlicher Schulungsplan zur spartenübergreifenden Qualifizierung

Verbände, Berufsgenossenschaften, Versicherungen und Institute haben Schäden durch mechanische Fremdeinwirkung an Leitungen analysiert und dabei vor allem eine wichtige Erkenntnis erlangt: Schäden einer Sparte entstehen oft durch Tiefbau einer anderen Sparte oder durch der Versorgungsbranche fernen Erdbau. Zu letzterem gehören beispielsweise Bautätigkeiten der Garten- und Landschaftsbaubranche oder von Straßensicherungsbetrieben.

Diese Erkenntnis war Anlass für den DVGW - Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.V., ein spartenübergreifendes Qualifizierungsziel in sein technisches Regelwerk aufzunehmen. Der so entstandene Schulungsplan war Grundlage für den VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e. V., ein nahezu wortgleiches Papier zu entwickeln. Unter dem Titel „Sicherheit bei Bauarbeiten im Bereich von Versorgungsleitungen – Schulungsplan für Ausführende, Aufsichtsführende und Planer“ ist das BALSibau-Qualifizierungskonzept somit sowohl im DVGW-Hinweis GW 129 wie auch im VDE|FNN-Hinweis S 129 verankert.

Die Initiative BALSibau erkennt Bildungseinrichtungen (Baggerschadendemonstrationsanlagen BSDA) und Trainer gem. DVGW-Hinweis GW 129 bzw. VDE|FNN-Hinweis S 129 fachlich an. Zur Qualitätssicherung arbeitet BALSibau mit ausgewählten Bildungsträgern zusammen. Diese vermitteln bundesweit einheitlich die Inhalte, geben die von der Initiative BALSibau verabschiedeten Schulungsunterlagen aus und erteilen nach erfolgreicher Wissensabfrage ein entsprechendes einheitliches Zertifikat.

Teilnehmer einer solchen Qualifizierungsmaßnahme erhalten über dies den bundeseinheitlichen BALSibau-Ausweis zur Dokumentation ihrer Kenntnisse beim Auftraggeber auf der Baustelle.

Informieren Sie sich bitte über das  Qualifizierungskonzept.
Schulungstermine und Bildungsträger finden Sie hier.